Wissenschaft

Sektorübergreifende Bedarfsplanung soll überarbeitet werden

Auf dem Barmer Versorgungs- und Forschungskongress in Berlin sind sich die Experten im Gesundheitswesen einig darüber, dass die Bedarfsplanung nach den neuesten Erkenntnissen der Versorgungsforschung angepasst werden sollte. Forscherteams verschiedener Universitäten haben in einem zwei Jahre dauernden Modellprojekt alle Daten für eine künftige Bedarfsplanung zusammengetragen, dabei wurden die Bereiche ambulanter und stationärer Sektor nicht mehr getrennt betrachtet.

Seitdem arbeiten Expertenarbeitsgruppen an Lösungen für ein neues landesweites sektorenübergreifendes Versorgungskonzept: Für eine flexiblere Bedarfsplanung ist beispielsweise ein Strukturwandel nötig, das heißt Fahrzeiten zum Hausarzt, zu Fachärzten und Krankenhäusern dürften in Zukunft mehr Zeit in Anspruch nehmen. Außerdem wird eine Schließung von Krankenhäusern, die nicht effektiv genug arbeiten, in Erwägung gezogen. Zudem sei jeder zehnte auf dem Papier ausgewiesene Hausarzt gar keiner, da viele Ärzte zum Beispiel nur noch Spezialleistungen anbieteten wie Endoskopie oder Homöopathie; das müsse Berücksichtigung finden. Auch würden die jungen Ärzte häufig nur noch in Teilzeit arbeiten und früher in Rente gehen; dieses müsse man bei der Bedarfsplanung berücksichtigen. Der Mehrbedarf der Patienten steige nämlich laut Expertenmeinung. Landärzte in strukturschwachen Regionen, so wird weiter gefordert, sollen bis zu 50 Prozent mehr verdienen, sonst würde der ärztliche Nachwuchs keinen Anreiz haben, auf dem Land zu arbeiten. Die Finanzierung soll zehn Jahre lang gewährleistet sein und Ärzte in überversorgten Gebieten sollen den Finanzausgleich leisten. Die Politik, so die Expertenmeinung, hat einen klaren Auftrag und sollte die Umsetzung des Versorgungskonzeptes unterstützen.

Previous post

BVMed: Analyse zur Stoma- und Inkontinenzversorgungsqualität gestartet

Next post

Niedrige Pflegegrade erhöhen den Pflegebedarf stark

homecare nachrichten

homecare nachrichten

Herzlich willkommen bei "homecare nachrichten". Dieses kostenlose und freie Portal steht für Informationen rund um das Thema Homecare. In den drei Rubriken "Produkte", "Kostenträger" und "Wissenschaft" stellen wir Ihnen jeweils die aktuellsten Neuigkeiten vor. Um diesen Informationsservice dauerhaft zu genießen, empfehlen wir Ihnen unseren kostenlosen und jederzeit kündbaren Newsletter. So werden Sie monatlich auf den neuesten Stand im Bereich Homecare gebracht.